linkbuilding-2014

Linkbuilding im Jahr 2014

Dem Linkbuilding bzw. Linkaufbau wurde schon oft der nahe Tod vorausgesagt. Auch 2014 verging kaum ein Tag, ohne dass man nicht erläutert bekam, wie geschickt Google inzwischen sei, gute und schlechte Links auseinander zuhalten. Kaum vorstellbar, aber dennoch ist es vielen noch immer nicht  bekannt, warum denn Links so wichtig für das Ranking auf Suchmaschinen-Ergebnisseiten sind. Von daher verwundert es kaum, dass die Wichtigkeit des Bemühens um Links erläutert werden muss. Dies soll im Folgenden geschehen. Außerdem wird deutlich werden, welche Strategien auch in 2014 noch funktionieren, um gute externe Links über geschicktes Linkbuilding (Gewinnung externer Links) zu bekommen.

Was sind externe Links und warum sind diese wichtig?

linkbuilding-2014Extern ist eine Verlinkung dann, wenn sie von einer fremden Domainadresse auf einer meiner Webseiten zeigt. Google und andere Suchmaschinen erfassen diese Links und achten auch darauf, welche Texte oder Schlüsselbegriffe im Linktext vorkommen. Experten der Suchmaschinenoptimierung sind sich einig darüber, dass es (insbesondere bei umkämpften Suchbegriffen) überwiegend die Anzahl und die Relevanz dieser externen Links sind, die über das Ranking für die jeweiligen Suchbegriffe entscheiden. Ein externe Link wird umso relevanter, je mehr andere externe Links die verlinkende Webseite ihrerseits verlinken. Ebenfalls wichtig für die Relevanz ist der Linktext und die Themen der sich verlinkenden Webseiten. Wird beispielsweise eine Webseite zum Thema „Reisegepäckversicherung“ von einer externen Website verlinkt, die sich mit vielen Aspekten von Versicherungsschutz auf Reisen beschäftigt und verfügt die verlinkende Webseite ihrerseits über viele externe Links zu diesem Themenfeld, dann ist viel dazu getan, um weit nach vorne für diesen Schlüsselbegriff zu kommen.

Die Schlussfolgerungen der Webmaster und die Reaktion der Suchmaschinen auf deren Verhaltensweisen

 

Diese eben geschilderten Zusammenhänge sind den Experten für Suchmaschinenoptimierung schon lange bekannt. Bei vielen Webmastern hat dies dazu geführt, dass mit einer Vielzahl von Methoden externe Links gewonnen wurden. Doch Google und Co. mussten feststellen, das sich dies auf die Qualität ihrer Suchergebnisse auswirkte. Es kamen (insbesondere bei kaufmännisch relevanten Schlüsselbegriffen) oft Webseiten nach vorne, die dort aus der Sicht einer verständigen Qualitätsbetrachtung nicht stehen sollten. Google hat daher schon seit vielen Jahren Qualitätsrichtlinien angewandt, um gute von schlechten externen Links zu unterscheiden. Gut ist ein externer Link, wenn er freiwillig (ohne finanzielle Kompensation) und unabhängig von den Handlungsmöglichkeiten des Webmasters erstellt wurde. Schlecht ist ein Link, der gemietet oder gekauft wurde oder der deshalb gesetzt wurde, weil der Webmaster für die verlinkende Webseite etwas geleistet hat.

 

Auch vor 2014 wurden unerwünschte Methoden des Linkbuilding abgestraft Google update Panda

Erkennen Google und Co., dass viele schlechte Links vorliegen, dann werden beide beteiligten Websites abgestraft. Das traf vor vielen Jahren bereits Artikelverzeichnisse und entsprechende Dienste, bei denen der Content überwiegend deshalb erstellt wurde, um eine Verlinkung zu bekommen. Nicht alle Artikelverzeichnisse waren aber in gleicher Weise betroffen. Auch heute noch gibt es qualitativ hochwertige Verzeichnisse, bei denen es sich lohnt, durch guten Content für einige zusätzliche Links sich stark zu machen. Sehr viel wurde in den letzten Jahren über weitere Google-Updates diskutiert: Penguin und Panda waren hier wichtige Stichworte.  An andere Stelle erkläre ich Euch, auf was  die einzelnen Updates abzielen. Das Ziel ist aber hinreichend deutlich: Es sollten Links in ihrer Relevanz eliminiert oder vermindert werden, die trotz schlechter inhaltlicher Qualität aus der Sicht der Nutzer im Übermaß festgestellt werden können. Im Einzelnen sind das nach Googles Ansicht:

  • Kauf und Miete von Links
  • automatisierte Erstellung von Links
  • Links, die nur der Verlinkung dienen
  • Link aus Link-Netzwerken
  • stark Schlüsselwort betonte Beiträge in Foren oder Blogs
  • Pressemitteilung ohne Neuigkeitswert, aber mit Schlüsselbegriff-Optimierung

Linkbuilding 2014

Wer obige Taktiken als Linkbuilding weiter anwenden möchte, der kann dies machen, wenn er umsichtig und vorsichtig vorgeht und es nicht übertreibt. Aber er sollte sich des Risikos bewusst sein und nicht jammern, wenn sein Ranking plötzlich in den Keller geht. content-ist-kingAber alle hier genannten Taktiken können auch vermieden werden, um zu guten Links zu kommen. So bleibt also das Linkbaiting eine geeignete Methode, um zu externen Links zu kommen. Linkbaiting beruht darauf, so attraktive Inhalte zu erstellen, dass über die Inhalte und ihre Diskussion eine Verlinkung motiviert wird. Einzigartige Inhalte, wie sie das Ziel guten Content-Marketings sind, haben das Potential, viele gute externe Links zu aktivieren- soll heißen:

Schaffe gute Inhalte mit Mehrwert und du bekommst automatisch Links von anderen Seiten!!

Auch das Bitten um Verlinkung ist nicht durch Google verboten. Wer mit diesen Bitte aber ein Angebot verknüpft, der geht ein Risiko ein. Deshalb sollten wechselseitig und schematisch erstellte Links eher vermieden werden. Aber es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn Verlinkungen umgesetzt wird, die angesichts der Sinnhaftigkeit der Links für typische Nutzer der beteiligten Webpräsenzen nachvollziehbar bleiben. Man sollte aber der Themennähe bei dieser Art des Linkbuildings große Bedeutung beimessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.